Mobilfunkvertrag Tipps, Kündigung Handyvertrag, Prepaid Vertrags SIM-Karte,

Wie kann ich meinen Handyvertrag richtig kündigen? Muss man warten, bis mein Handyvertrag ausläuft? In welchen Fällen gibt es ein Bonuskündigungsrecht?
Genau das versuchen wir hier zu klären. Zusammenhan für eine Kündigung des Handyvertrags gibt es genug. Oft
ist es ein attraktiveres Befürwortung eines anderen Anbieters, oder Sie sind mit den Leistungen und dem Kundendienst nicht mehr zufrieden. Wir verraten Ihnen wie man penibel kündigt und Komplikationen vermeidet.

Grundsätzliches zur Demissionierung
Kündigen Sie immer schwarz auf weiß! Ein ganz wichtiger Punkt, denn dadurch haben
Sie bei Problemen einen Beglaubigung. Unterschreiben Sie den Brief eigenhändig und schicken Sie den Brief nicht per Fax sondern immer per Post, als Einschreiben mit Rückschein. Kündigungen per Fax werden eventuell nicht angenommen oder können “verloren” gehen.

Kündigen Sie rechtzeitig! Als Tag der Kündigung gilt der Tag, an dem das Kündigungsschreiben beim Empfänger eingegangen ist.
Im formlosen Kündigungsschreiben sollte Name und Adresse, Handynummer und Kundennummer vermerkt sein. Vergessen Sie auch nicht, das Kündigungsdatum, also der letzte Tag an dem der Handyvertrag noch gültig ist, anzugeben.

Wenn Sie mehrere Handyverträge kündigen wollen, identifizieren Sie bitte ein Kündigungsschreiben pro Vertrag.

Tipp: Kündigen Sie den Handyvertrag erst dann, wenn Sie sicher sind. Viele Vertragsnehmer kündigen das Vertragsverhältnis aufgrund von zahlungstechnischen Problemen. Diese werden zumeist dadurch verursacht, dass das Girokonto nicht genug Deckung aufwies. Mobilfunkanschluss-Anbieter verfahren in solchen Fällen meistens rigoros. Ob die eingeleiteten Maßnahmen tatsächlich immer verhältnismäßig sind, sei an dieser Stelle dahingestellt. Tatsache ist, dass der Mobilfunkbetreiber zunächst seinem Teil der Vertragsleistung nachgekommen ist.

Handyvertrag 100% kündigen
Der Kern der Problematik liegt zumeist auf der Seite des Vertragsnehmers. Hier sollten Sie mit Bedacht handeln! Nicht wenige negative Schufa-Einträge finden ihren Ursprung in einer „finanziellen Disharmonie“ mit einem Mobilfunkanbieter. Deshalb: Klären Sie die Unstimmigkeiten zunächst mit Ihrem Vertragspartner. Es empfiehlt sich etwaige Rückstände zeitnah zu begleichen. Sofern Sie sich ungerecht behandelt fühlen: den Anbieter können Sie ebenso nach dem Ablauf der Vertragslaufzeit wechseln. Der „Kundschaftverlust“ ist für den Mobilfunkanbieter der gleiche. Allerdings gestaltet sich der Wechsel für Sie in der Rechtsbestimmung wesentlich reibungsloser.

Quelle: mobilfunkanschluss.de

weitere Tipps und Tricks

Dieser Beitrag wurde unter Vertrag abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>